Direkt aus  dem SoWi-Unterricht

Manipulation durch Social Media im Wahlkampf

Am 19.09.2017 fand für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 (EF) eine Informationsveranstaltung zum Thema „Manipulation durch soziale Medien im Wahlkampf“ statt. Als Experten konnte Fr. Oberdörster Herrn Andreas Stolze, Einkaufsleiter eines internationalen Chemiekonzerns und langjähriger Parteipolitiker im Rhein-Sieg-Kreis, gewinnen. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Wahlkampfleiter (2 Kommunalwahlen, 3 Landtagswahlen, 2 Bundestagswahlen) sammelte er bereits viele Erfahrungen, wie soziale Medien zu Werbezwecken im Wahlkampf eingesetzt werden können.
Um insbesondere einer parteipolitischen Beeinflussung unmittelbar vor der bevorstehenden Bundestagswahl (24.09.2017) entgegenzuwirken, wurden die Schwerpunkte Fake News, (Gründe für) Politikverdrossenheit, Mitgliederentwicklung der Parteien und ein Vergleich zwischen klassischem und modernem Wahlkampf an den Beispielen eines Kommunalwahlkampfes und der vergangenen US Präsidentenwahl verdeutlicht.
Besonders der Einsatz des Seitenmanagers von Facebook als einfach bedienbares Instrument zur Platzierung gezielter Werbung für einen geringen finanziellen Aufwand hinterließ nicht nur bei den SchülerInnen einen schockierenden Eindruck, wie leicht Wähler mit auf sie persönlich zugeschnittener Werbung manipuliert werden. Die hierzu von Facebook verwendeten Daten werden von uns selbst freiwillig auf den Facebook-Profilen zur Verfügung gestellt. So merkte Stolze kritisch an: „Wer das meiste Geld in Online Kampagnen investiert, gewinnt die Wahl. Das ist nicht mehr demokratisch.“
So werden nicht nur der zunehmende Hass in der Bevölkerung gegen verschiedene Gruppierungen, der sich über soziale Medien schneller verbreitet als früher, sondern auch der Wahlkampf mithilfe von Social Media zu einer Gefahr für die Demokratie und unterstreichen die Bedeutung der Forderungen nach Regulierung dieser Instrumente.

(Silke Laudenberg &) Carina Oberdörster

März 2017 - bilingualer Politikunterricht in der 8c bei Frau Klimpel

La fleur culturelle

Dans le cours de politique bilingue chez Madame Klimpel nous nous sommes occupés de nos expériences et nos impressions culturelles. C´est pourquoi nous avons crée des fleurs colorées pour présenter notre fond interculturel à nos camarades. On était surpris avec combien de nationalités différentes nous sommes déjà entrés en contact dans l´entourage scolaire et privé. Là, nous nous sommes rendus compte que les cultures sont impressionnantes et diversifiées. Les fleurs nous ont donné le plaisir de savoir plus sur nos origines familières. (8C)

Kulturblume

Im bilingualen Politikunterricht bei Frau Klimpel haben wir uns mit unseren kulturellen Erfahrungen und Eindrücken beschäftigt. So haben wir eine bunte Blume gestaltet, um unseren Mitschülern/Innen unseren interkulturellen Hintergrund zu präsentieren. Wir waren überrascht, mit wie vielen verschiedenen Nationalitäten und Kulturen wir schon in Berührung gekommen sind, sowohl im privaten als auch im schulischen Umfeld. Da wurde uns erst bewusst wie beeindruckend und vielseitig die Kulturen sind. Die Blumen haben uns dazu gebracht, noch mehr über die Kulturen und unsere familiären Wurzeln erfahren zu wollen.

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Mai/Juni 2016, GK SoWi Jgst. 11 bei Frau Klimpel

Projekt zum Thema "Wie wollen wir leben"

Leitfragen:

  • In welcher Gesellschaft wollen wir in Zukunft leben?
  • Was bedeutet eigentlich Migration und Interkulturalität?
  • Wie lauten die programmatischen Aussagen der im Bundestag vertretenen Parteien zum Thema Bildung?
  • Welche Richtung verfolgt die freie Wirtschaft bezüglich der Gender-Politik?
Sinn des Projektes ist die Motivation der SchülerInnen sowohl zu einer Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in Deutschland als auch zu Vorschlägen bezüglich ihrer eigenen Lebensentwürfe zu gelangen. Dies geschieht auf dem Hintergrund der Diversität von Wahlmöglichkeiten und -zwängen, denen sich junge Menschen in ihrem Alltag gegenüber gestellt sehen. Die Vielfalt der Wahlmöglichkeiten erscheint zunächst als große Freiheit, die aber auch zur "Qual der Wahl" führen kann, wenn sie nicht in sinnvolle Bahnen geführt wird.

So soll dieses Projekt in erster Linie einen Weg zur Gestaltung der Wahlmöglichkeiten auf möglichst objektivem Hintergrund bieten, wobei es zu einem regen Austausch sowohl untereinander als auch mit sozialwissenschaftlichen Konzepten zum Sozialen Wandel kommen soll. Im Ergebnis wird eine Sinnhaftigkeit der eigenen Lebensentwürfe angestrebt, die den SchülernInnen Klarheit über ihren eigenen Entwicklungsweg verschaffen soll.

 

[Klimpel]

Suche


Downloads

Vertretungsplan 

Jahresterminplan 2017/18

Terminplan 1. Halbjahr in Tabellenform

Stand 14.9.2017

Unser Tag der offenen Tür für Viertklässler und ihre Eltern findet am 13. Januar 2018 statt. Genauere Informationen zum Ablauf finden Sie in Kürze hier.