Sie sind hier: Schulgemeinde » Förderverein » FV-Leistungen

3 Wünsche auf einmal erfüllt ?!
 

was zum Sitzen...was zum Spielen...und was Buntes
Besondere Dinge brauchen manchmal etwas länger, werden dann aber auch - besonders schön!
Nach dem sehr erfolgreichen Sponsorenlauf im vergangenen Schuljahr haben wir versprochen, den Wünschen der Schüler nach neuen, modernen Sitzgelegenheiten auf dem Pausenhof nachzukommen. Dies haben wir in Abstimmung mit der Schulleitung nach vielen Überlegungen auf mehrere Projekte aufgeteilt.
Zuerst wurden die Betonstufen vor der Turnhalle durch Bankauflagen aus WPC-Dielen etwas „Popo-freundlicher“ gemacht. Das Sitzen auf diesen pflegeleichten Bänken ist jetzt weit wärmer und angenehmer. Kurzerhand hat dies ein Schülervater, Herr Fuchs, geplant, besorgt und ausgeführt. Ganz vielen Dank für dieses tolle Engagement!!!
Am letzten Tag der Sommerferien wurden dann unsere neuen Highlights geliefert und lümmeln sich nun auf der Wiese neben der Turnhalle. Drei riesige Sitzbuchstaben, tlw. mit Rückenlehne, laden die Schüler dazu ein, es sich auf ihnen gemütlich zu machen. Die Buchstaben sind massiv aus wetterfestem Kunststoff gefertigt, der sich angenehm weich und warm anfühlt.
Schon bei der Anlieferung ist uns richtig warm geworden, denn die jeweils ca. 150 kg schweren Elemente mussten per Hand vom LKW abgeladen werden. Aus allen Bereichen unserer Schulgemeinde hat jemand mitgeholfen, das war also echte Gemeinschaftsarbeit! Vielen Dank an Herrn Bäcker, Herrn Fink, Herrn Herzog, Schülersprecher Armin Kohlen, Herrn Kolter und seine Töchter und den LKW-Fahrer, der einfach nicht tatenlos zusehen konnte... ;-)
 
 
Ganz besonderen Dank verdienen die Fachschaft Sport, die Sporthelfer, und alle anderen fleißigen Helfer, die den Sponsorenlauf so erfolgreich organisiert und reibungslos durchgeführt haben!

Die Technik-AG im Einsatz
 

Hoch konzentriert arbeiten die Schüler unserer Technik-AG am neuen Lichtmischpult, um die -ebenfalls Anfang 2017 angeschafften- Moving lights zu steuern. Bei all den Knöpfen, Schiebern und Reglern behalten sie den absoluten Überblick über Ton und Licht und sorgen so für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen unserer Schule. Die Unterstützung durch den Förderverein macht diese hervorragend professionelle Arbeit erst möglich.

Bensberger Bank finanziert Mikroskope

 

Im Rahmen der Veranstaltung "Ausgezeichnet" am 13.7.2017 wurde durch die Vertreter der Bensberger Bank symbolisch ein Scheck über 1000 Euro an die Vorsitzende des Fördervereins, Frau Kolter, übergeben. Von diesem Geld werden neue Mikroskope für die Biologie angeschafft. Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Bensberger Bank.

Kunstprojekt mit Rolf Jahn
 

Foto v.l.n.r.: Kunstlehrer Piet Beuys, FV-Vorsitzender Harald Knorn, Schuldirektor Frank Bäcker, KSK-Regionaldirektorin Tessa Hahn, Kunstlehrerin Margit Ellerhold, Künstler Rolf Jahn und Kunstlehrerin Anja Wetzel.
Als voller Erfolg hat sich das außergewöhnliche Kunstprojekt am DBG erwiesen. Eine Woche lang (vom 23. - 29.6.2016) war in der Pausenhalle ein Atelier aufgebaut, an dem rund 200 Schülerinnen und Schüler ihrer Phantasie freien Lauf lassen konnten. Angeleitet vom Kölner Künstler Rolf Jahn und begleitet von den Lehrerinnen und Lehrern der Fachschaft Kunst entstanden unzählige Werke. Da das Offene Atelier in der Pausenhalle aufgebaut war, stand Kunst buchstäblich und übersehbar im Mittelpunkt des DBG. Schulleiter Frank Bäcker war bei der Abschluss-Präsentation ebenso begeistert, wie Tessa Hahn, Regionaldirektorin der Kreissparkasse Köln, die das Projekt mitfinanziert hatte. Der Fördervereins-Vorsitzende Harald Knorn gab den Dank aller Beteiligten an die Mitglieder des DBG-Fördervereins weiter, ohne deren Bereitschaft zum Experiment diese erfolgreiche Aktion nicht zustande gekommen wäre. Während die Nachwuchs-Künstler ihre Bilder nach Hause mitnehmen wollen, freut sich das DBG über zwei Kunstwerke, die Rolf Jahn in der Atelier-Woche eigens für die Schule gestaltet hat. -

FV fördert neue Trendsportart Intercrosse
 

Die Fachschaft Sport lud am 05.03.16 zum Test der neuen Trendsportart "Intercrosse" ein. Der Förderverein finanzierte die Anschaffung von 3 Sets Schlägern und Bällen für den Sportunterricht.
Intercrosse ist ein flottes Mannschaftsspiel mit extrem hohen Spaßfaktor. Die Regeln und die Handhabung der etwas ungewöhnlich wirkenden Schläger kann man recht schnell erlernen, so dass es zu einem richtigen Testspiel mit vielen Torschüssen und hart umkämpften Bällen kam. Der Funke ist übergesprungen. Auch im Unterricht wurde schon in verschiedenen Klassenstufen Intercrosse ausprobiert und fand ganz großen Anklang.
Außerdem wurde auch die technische Aufrüstung des Medienwagens für den Sport vom Förderverein finanziell unterstützt. Nun ist es u.a. möglich, die Aufnahmen der angeschlossenen Videokamera etwas zeitversetzt am großen TV-Bildschirm zu betrachten. D.h. der Sportler kann seine ausgeführte Bewegung selbst sofort kontrollieren, um z.B. seine Technik zu verbessern.
Sportlichkeit verbessern wie Bundesliga-Profis

Wie ich kann ich das denn besser machen, ist häufig eine Frage im Sportunterricht. Was sich mit vielen guten Worten und der ein oder anderen Vorführung erklären lässt, können die Sportlehrerinnen und –lehrer jetzt noch besser. Ähnlich wie Spitzensportler im Fußball und anderen Disziplinen haben sie mit einem computergestützten Medienwagen die Möglichkeit, die Schülerinnen und Schüler zu filmen und dann den Bewegungsablauf gemeinsam am Bildschirm zu analysieren. Einen Teil der Ausrüstung hat das DBG aus eigenen Mitteln aufgebracht, die Videokamera und den Flachbildschirm finanzierte der Förderverein. Der alte Spruch „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ trifft hier zu. Die Bewegung beim Springen, Pritschen oder Schlagen erklärt sich in Zeitlupe von selbst.



¡Buenos días! My name ist Madame La France.

Fremdsprachen lassen sich leichter lernen, wenn man sie hört. Neben dem Lesen und Lernen von Vokabeln und Grammatikregeln legen die DBG-Lehrerinnen und –Lehrer auch viel darauf, dass die Schülerinnen und Schüler die Sprache sprechen. Und dass sie die Fremdsprache hören. Die einfachste und schnellste Möglichkeit bieten auch im Computer-Zeitalter immer noch tragbare CD-Spieler, die schnell von einem Klassenraum in den nächsten mitgenommen werden können. Das mag sich ändern, wenn Klassenräume bundesweit mit PC, WLAN-Empfang und alle Schüler mit Tablets ausgestattet sind – doch bis dahin freut sich das DBG-Fremdsprachenteam über zehn neue CD-Player mit USB-Anschluss aus Mitteln des DBG-Fördervereins.



DBG lässt niemanden im Regen stehen

Bei Sportwettkämpfen, Schulfesten, Sponsorenläufen und anderen Schulveranstaltungen, die im ganz oder teilweise im Freien stattfinden haben sich zwei große Pavillons bewährt, die als zentrale Anlaufstellen oder Wartezonen vor Regen oder zu viel Sonnenschein schützen. Unter der Last der intensiven Nutzung sind die Pavillons buchstäblich zusammengebrochen. Der Förderverein finanziert zwei neue Groß-Pavillons, die dank eines Klapp-Falt-Mechanismus im Handumdrehen aufzubauen sind und sowohl auf festem als auch auf weichem Untergrund standsicher positioniert werden können. Schrauben und Werkzeug werden nicht benötigt. Eine sinnvolle und gar nicht mal teure Anschaffung aus den Mitgliedsbeiträgen des Fördervereins, von der alle etwas haben.



Neue Trendsportart am DBG: Intercrosse

Als Lacrosse war es vor mehr als 100 Jahren eine Disziplin bei den Olympischen Spielen – die etwas sanftere Weiterentwicklung heißt Intercrosse und ist für den Schulsport geeignet. Nach der Anschaffung von Smolball-Sets hat sich der Förderverein auf Wunsch der Fachsport entschlossen, Schläger und Bälle für Intercrosse anzuschaffen. Die Schläger erinnern an einen Apfelpflücker – eine Stange, an dessen Ende sich beim Sportgerät allerdings ein halboffener Plastikkorb befindet, mit dem der Ball aufgefangen und zum Mitspieler weitergeleitet wird. Ein Bewegungssport, der – da sind sich die Sportlehrer sicher – den Schülerinnen und Schülern Riesenspaß machen wird. Gespielt werden kann in der Halle, aber vor allem auch draußen.



Prima – Lernsoftware ergänzt den Latein-Unterricht

Die Fachschaft Latein hat sich vom Förderverein eine Software-Lizenz gewünscht und erhalten. Für 30 Rechner steht jetzt das Lernprogramm LIFT zur Verfügung. Es steht für „Lernen – Individuell fördern – Testen“ und ergänzt nach Einschätzung des Latein-Kollegiums in idealer Weise das Lehrbuch PRIMA in den ersten beiden Lernjahren. Die Schülerinnen und Schüler bekommen damit die Möglichkeit, das Gelernte zu vertiefen und zu üben - abwechslungsreich und differenziert. Wenn sich die Lernsoftware den Vorstellungen entsprechend bewährt, kann aus dem zweijährigen Probelauf ein Regelbetrieb werden. Der Förderverein hat für diesen Fall ein offenes Ohr zugesagt.



Biologie besitzt eine DNA zum In-die-Hand-Nehmen

Im Kriminalfilm oder in den Nachrichten hört man von zuweilen von ihr – der DNA, dem genetischen Fingerabdruck, an Hand dessen ein Täter überführt oder ein Verdächtiger vom Tatvorwurf entlastet wird. Um diese DNA oder eigentlich DNS (= Desoxyribonukleinsäure), besser zu verstehen, hat der Förderverein auf Wunsch der Fachschaft Biologie zehn Mini-Modelle angeschafft. Damit kommt die DNS nun dreidimensional in den Biologie-Unterricht und nicht mehr nur gedruckt auf Papier. Mit der räumlichen Darstellung lässt sich die Komplexität der Moleküle viel besser vermitteln und Schüler können in Kleingruppen gemeinschaftlich an der Doppelhelix arbeiten. Die Theorie der Genetik ist auf diese Weise buchstäblich mit Händen zu greifen – eine Anschaffung für lebendigen Unterricht.



Kunst und Fotografie: Gute Bilder bei jedem Wetter

In der Vorbereitung auf das Zentralabitur ist die Fotografie obligatorischer Teil des Unterrichts, Digitalfotokameras gehören deshalb schon seit längerem zum Inventar des DBG – finanziert vom Förderverein. Genutzt werden die Kameras auch von den Literaturkursen für deren szenische Arbeiten. Um Terminkollisionen zu vermeiden und kleinere Arbeitsgruppen zu ermöglichen, hat der Förderverein die Anschaffung weiterer Digitalfotokameras bewilligt und Geld für eine Studioblitzanlage zur Verfügung gestellt. Sie ermöglicht eine optimale Ausleuchtung. Das ist für Foto-Projekte wichtig, die sich über mehrere Unterrichtsstunden hinziehen. Nun spielt es keine Rolle mehr, ob an einem Tag die Sonne scheint und am anderen Tag Wolken den Himmel oder den Kunstfachraum verdunkeln.



Moderne Schule bietet auch Platz zum Entspannen

Konzentration ist wichtig, aber nicht alles. Pädagogen wissen das, aber nicht immer lässt sich die sinnvolle Abwechslung aus Anspannung (Lernen, Arbeiten) und Entspannung (Ausruhen, Spielen) verwirklichen. Mit den sogenannten Langtagen oder dem Ganztagsbetrieb müssen sich alle Schulen neue Gedanken machen, wie der Lern- und Lebensalltag der Schüler optimal zu gestalten ist. Ein Element ist der Entspannungsraum am DBG, der vor allem in der Mittagszeit genutzt werden kann. Der Förderverein hat das Konzept der Lehrer positiv begleitet und für die Ausstattung des Raums gesorgt. Dazu gehören unter anderem auch Sitzsäcke: denn die Schüler sollen nicht auch noch in der Pause wieder auf Stühlen sitzen müssen wie im Unterricht!

Neues Messgerät für die Chemie

 

Die Fachschaft Chemie freut sich über ihr neues Vielfachmessgerät All Chem Misst II. Das Messgerät mit seiner sehr intuitiv zu bedienenden Software vervollständigt die  gute Ausstattung mit PC, Dokumenten-kamera und Beamer. Der Alleskönner fungiert als pH-Meter, Voltmeter, Thermometer und Leitfähigkeitsmesser und kann bei den verschiedensten Themen nicht nur in der Oberstufe, sondern auch bereits im Anfängerunterricht verwendet werden.


Medienwagen bereichern die Kunst

 

Die Fachschaft Kunst hat sich einen Traum erfüllt. Mit Hilfe eines modernen Medienwagens können die Schülerinnen und Schüler ihre digital erstellten oder digitalisierten Kunstwerke an die Wand projizieren. Der Medienwagen ist mit Notebook und Beamer ausgestattet und erlaubt damit alle denkbaren Ein- und Ausspielwege in Bild und Ton. Für die Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer, deren Unterricht stets von Anschauung und Perspektiven geprägt ist, ergeben sich ganz neue Vermittlungsmöglichkeiten. So können einzelne Fotogestaltungs-experimente jetzt ohne viele Handgriffe und damit ohne großen Zeitverlust für alle Schüler auf der Leinwand sichtbar gemacht werden – gewissermaßen „neue Kunst zwischen Klassik und Moderne“.


Kamera schlägt Overhead-Projektor um Längen

Die Fächer Chemie und Kunst haben etwas gemeinsam: In beiden bekommen Schülerinnen und Schüler jetzt noch mehr Durchblick. Beide Fachschaften hatten sich vom Förderverein eine Dokumentenkamera gewünscht, damit jeder im Unterrichtsraum sehen kann, was auf dem Lehrertisch vorgeht. Im Fach Kunst können die Lehrkräfte die gelungene Skizze eines Schülers allen anderen präsentieren - nicht durch Hochhalten und Beschreiben, sondern mit Hilfe der Kamera als Großbild auf der Leinwand. So sieht auch die letzte Reihe, was gemeint ist.

Noch mehr Möglichkeiten gibt es im Fach Chemie. Die Dokumentenkamera zeigt nicht nur, was sie im Moment "sieht", sondern kann zum Beispiel chemische Reaktionen aufzeichnen und in Zeitlupe wiederholen.